Arbeitssicherheit
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

GHS-Kennzeichnung

Kennzeichnung und Einstufung von Gefahrstoffen

Das Global Harmonisierte System (GHS) der Vereinten Nationen ist ein weltweit einheitliches System zur Einstufung und Kennzeichnung von Gefahrstoffen.

Grundlage der Einstufung und Kennzeichnung der Chemikalien sowie deren Kennzeichnung der Verpackung ist die CLP-Verordnung (Regulation on Classification, Labelling and Packaging of Substances and Mixtures - (EG) Nr. 1272/2008). Diese trat am 20. Januar 2009 in Kraft.

Übergangsfristen

Für den innerbetrieblichen Verkehr wird die GHS/CLP-Kennzeichnung der Gebinde, die Reinstoffe/Stoffe enthalten ab dem 1. Juni 2015 rechtsverbindlich. Eine Doppelkennzeichnung der Gebinde ist NICHT zulässig!

Für den innerbetrieblichen Verkehr wird die GHS/CLP-Kennzeichnung der Gebinde, die Gemische/Zubereitungen enthalten ab dem 1. Juni 2017 rechtsverbindlich. Auch hierbei gilt eine Doppelkennzeichnung der Gebinde ist NICHT zulässig!

Gemäß der CLP-Verordnung muss bis zum 1. Juni 2015 im Sicherheitsdatenblatt auch die "alte" Einstufung/ Kennzeichnung nach RL67/548/EWG neben der "neuen" CLP/GHS-Einstufung angegeben werden. Ab dem 1. Juni 2015 gilt ausschließlich die GHS/CLP-Kennzeichnung.

Änderungen

Aus der CLP-Verordnung ergeben sich beispielsweise folgende Änderungen:

Neue Begriffe

  • Gefahrensymbole werden durch Piktogramme ersetzt
  • Signalwort "Gefahr" bzw. "Achtung" zur Darstellung des potentiellen Gefährdungsgrads
  • R-Sätze werden durch H-Sätze (Hazard statement - Gefahrenhinweise) ersetzt
  • S-Sätze werden durch P-Sätze (Precautionary statement - Vorsorgehinweise) ersetzt

Neue Einstufungskriterien

  • Bei explosionsgefährliche Stoffen werden die Kriterien des Gefahrgutrechts vollständig übernommen, deshalb werden künftig weit mehr Stoffe als explosionsgefährlich eingestuft.
  • Für brennbare Flüssigkeiten gelten neue Entzündlichkeitsgrenzen.
  • Toxizitätsbereiche akut toxischer Stoffe werden geändert, daher werden ca. 5% der bisher gesundheitsschädlichen Stoffe als toxisch (giftig) eingestuft.

Kennzeichnung

Bei der Kennzeichnung von Gefahrstoffen sind folgende Angaben für die Etiketten für den internen Gebrauch obligatorisch:

  • Produktidentifikatoren (Bezeichnung des Gefahrstoffs, ggf. CAS-Nummer usw.)
  • GHS-Gefahrenpiktogramm(e)
  • Gegebenenfalls Signalwort (Gefahr oder Achtung)
  • Gefahrenhinweise (alle)
  • Sicherheitshinweise (max. 6)
  • Gegebenenfalls ergänzende Informationen

acetonitril_damaris

 Acetonitril-Etikett (DaMaRIS)

 

Bei der Kennzeichnung von Gefahrstoffen sind folgende Angaben für die Etiketten der Hersteller obligatorisch:

  • Produktidentifikatoren (Bezeichnung des Gefahrstoffs, ggf. CAS-Nummer usw.)
  • GHS-Gefahrenpiktogramm(e)
  • Gegebenenfalls Signalwort (Gefahr oder Achtung)
  • Gefahrenhinweise (alle)
  • Sicherheitshinweise (max. 6)
  • Anschrift des Herstellers
  • Nennmenge
  • Gegebenenfalls ergänzende Informationen

acetonitril_fluka

Acetonitril-Etikett (Fluka)

Vereinfachte Kennzeichnung

Vereinfachte Kennzeichnung - Berufsgenossenschaft Rohstoffe und Chemie 

Gegenüberstellung unterschiedlicher Etiketten

Etikett für den internen Gebrauch vs. Etikett mit vereinfachter Kennzeichnung am Beispiel von 4-Aminophenol.

 

 Aminophenol_intern    Aminophenol_einf