Arbeitssicherheit
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Sicherheitseinstufung

Handelt es sich um biologische Arbeitsstoffe im Sinne der Biostoffverordnung,  so werden diese nach ihrem Infektionsrisiko in 4 Risikogruppen eingeteilt:

 

Risikogruppe 1:
Biologische Arbeitsstoffe, bei denen es unwahrscheinlich ist, daß sie beim Menschen eine Krankheit verursachen.

Risikogruppe 2:
Biologische Arbeitsstoffe, die eine Krankheit beim Menschen hervorrufen können und eine Gefahr für Beschäftigte darstellen können; eine Verbreitung des Stoffes in der Bevölkerung ist unwahrscheinlich; eine wirksame Vorbeugung oder Behandlung ist normalerweise möglich.

Risikogruppe 3:
Biologische Arbeitsstoffe, die eine schwere Krankheit beim Menschen hervorrufen können und eine ernste Gefahr für Beschäftigte darstellen können; die Gefahr einer Verbreitung in der Bevölkerung kann bestehen, doch ist normalerweise eine wirksame Vorbeugung oder Behandlung möglich.

Risikogruppe 4:
Biologische Arbeitsstoffe, die eine schwere Krankheit beim Menschen hervorrufen und eine ernste Gefahr für Beschäftigte darstellen; die Gefahr einer Verbreitung in der Bevölkerung ist unter Umständen groß; normalerweise ist eine wirksame Vorbeugung oder Behandlung nicht möglich.

Nach der Einstufung der Biologischen Arbeitsstoffe in Risikogruppen, muss gemäß der Risikogruppe die Zuordnung zu Schutzstufen erfolgen, wodurch sich die Sicherheitsmaßnahmen für die jeweilige Schutzstufe ergeben. Diese Sicherheitsmaßnahmen sind in Anhang II und Anhang III der BioStoffV festgelegt. Dabei ist zu beachten, dass diese Sicherheitsmaßnahmen alle sonstigen Anforderungen an Laboratorien ergänzen und nicht davon getrennt zu sehen sind.

Hier finden Sie eine Zusammenstellung, die Sicherheitsmaßnahmen nennt, die Laboratorien und laborähnliche Einrichtungen betreffen:

 

Schutzstufe 1:

Umfasst allgemeine Hygienemaßnahmen, entsprechend den technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe

 

Schutzstufe 2:

  • Der Zugang ist auf benannte Beschäftigte zu beschränken
  • es müssen spezifische Desinfektinosverfahren vorhanden sein
  • für Werkbänke müssen wasserundurchlässige und leicht zu reinigende Oberflächen vorhanden sein
  • Oberflächen sollten beständig gegen Säuren, Laugen, Lösungs- und Desinfektionsmittel sein
  • Die Biologischen Arbeitsstoffe müssen sicher aufbewahrt werden
  • die Tür sollte mit einem Sichtfenster ausgstattet sein
  • der Umgang mit infiziertem Material, einschließlich aller Tiere, muss -wo angebracht- in einer Sicherheitswerkbank, einem Isolierraum oder einem anderen geeigneten Raum erfolgen

 

Schutzstufe 3 (zusätzlich zu den Maßnahmen der Stufe 2):

  • Der Arbeitsplatz ist von anderen Tätigkeiten in demselben Gebäude abzutrennen, wenn die Infizierung über die Luft erfolgen kann
  • die Abluft muss durch Hochleistungsschwebstofffilter oder eine vergleichbare Vorrichtung geführt werden
  • der Arbeitsplatz sollte zum Zweck der Desinfektion hermetisch abdichtbar sein
  • es muss eine wirksame Vektorkontrolle (z.B. Nager oder Insekten) vorhanden sein
  • Werkbänke UND Böden müssen wasserundurchlässige und leicht zu reinigende Oberflächen besitzen
  • Oberflächen müssen beständig gegen Säuren, Laugen, Lösungs- und Desinfektionsmittel sein
  • die Tür muss mit einem Sichtfenster ausgstattet sein
  • jedes Laboratorium sollte über eine eigene Ausrüstung verfügen
  • der Umgang mit infiziertem Material, einschließlich aller Tiere, muss wenn die Infizierung über die Luft erfolgen kann, in einer Sicherheitswerkbank, einem Isolierraum oder einem anderen geeigneten Raum erfolgen
  • ein Verbrennungsofen für Tierkörper muss zugänglich sein