Arbeitssicherheit
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Sicherheitsbeauftragte

Rechtsgrundlagen:

Sicherheitsbeauftragte werden sowohl nach dem Sozialgesetzbuch VII (SGB VII) gefordert, als auch in der Unfallverhütungsvorschrift GUV-V A1 (Link zum Regelwerk der Unfallkassen).

Wieviele Sicherheitsbeauftragte in welchem Bereich?

Die gesetzlich geforderten Anzahlen von Sicherheitsbeauftragten von mindestens einem Sicherheitsbeauftragten ab 21 Beschäftigten für Unternehmen, lässt sich nicht grundsätzlich auf ein System wie eine Hochschule übertragen.

Prinzipiell muss hier die Struktur der Departments und Professuren organisatorisch berücksichtigt werden, genauso, wie die unterschiedlichen Gefährdungen, die in unterschiedlichen Hochschulbereichen drohen. So sind Gefahren in naturwissenschaftlichen Laboratorien grundsätzlich höher, als in geisteswissenschaftlichen Fakultäten, in denen ausschließlich Büroumgebungen vorhanden sind.

Daher sollte sich jeder Verantwortliche die Gefahren in seinem Verantwortungsbereich bewusst machen. Ein geeignetes Mittel ist es, die Gefährdungsbeurteilung zu Rate zu ziehen. Zusätzlich sollte die organisatorische Struktur für diesen Bereich berücksichtigt werden. So kann es durchaus sein, dass in einem naturwissenschaftlichen Department ein Sicherheitsbeauftragter für 2 Professuren mit je 15 Mitarbeitern ausreicht, da eine enge Kooperation besteht und der Sicherheitsbeauftragte Zugang zu allen Arbeitsbereichen beider Arbeitsgruppen hat. Genauso kann es sein, dass in zwei benachbarten Arbeitsgruppen eine strikte Trennung der Räumlichkeiten und Arbeiten besteht und somit für beide  Arbeitsgruppen mit je 10 Mitarbeitern organisatorsch jeweils ein eigener Sicherheitsbeauftragter notwendig ist.

In Bereichen, in denen reine Büronutzung vorherrscht können durchaus auch ein oder zwei Sicherheitsbeauftragte ein ganzes Department bearbeiten, wenn der Zuständigkeitsbereich auf einzelne Etagen oder ein Gebäude beschränkt bleibt und ihm Zutritt zu allen Bereichen gewährt werden kann.

In unklaren Situationen oder bei Fragen, steht Ihnen gerne auch Ihre zuständige Fachkraft für Arbeitssicherheit zur Beratung zur Verfügung.

Aufgaben, Rechte und Pflichten des Sicherheitsbeauftragten an der LMU:

Die Position des Sicherheitsbeauftragten ist ein Ehrenamt, das er freiwillig erfüllt. Der Sicherheitsbeauftragte muss schriftlich bestellt werden und diese Bestellung muss vom zukünftigen Sicherheitsbeauftragten gegengezeichnet werden.

Bitte verwenden Sie zur Bestellung eines Sicherheitsbeauftragten das Formular der LMU und senden dieses an:

Stabsstelle AuN
Geschwister-Scholl-Platz 1
80539 München

Der Sicherheitsbeauftragte hat keine Weisungsbefugnis gegenüber seinen Kollegen. Er ist in rein beratender Funktion seinem Vorgesetzten gegenüber tätig. Daher sollten Sicherheitsbeauftragte aus einem Personenkreis ohne Vorgesetzten-Funktion gewählt werden, um Interessenskonflikte zu vermeiden.

Um genauere Informationen über die Aufgaben, Rechte und Pflichten eines Sicherheitsbeauftragten zu erhalten dient die Broschüre "Sicherheitsbeauftragte" (DGUV Information 211-042) als gute und übersichtliche Einführung.